Gründer der Woche: Gini – der Abschied von lästigem Papierkram

Unter dem Namen Smarchive traten drei Münchener im Jahr 2011 an, einen intelligenten, digitalen Dokumentensafe auf den Markt zu bringen. Kurze Zeit später waren sie in aller Munde, weil sie per Crowdfunding in Rekordzeit 100.000 Euro eingesammelt haben. Mittlerweile heißt das Start-up Gini, und es gab jüngst eine neue Finanzierungsrunde unter Beteiligung der Commerzbank-Tochter Main Incubator, von T-Venture und Check24. Der Grund für soviel Interesse der Wirtschaft an Gini: Die semantische Dokumentanalyse soll Papierkram magisch einfach machen! Wir sprachen mit Gründer und CEO Steffen Reitz.

VORGELESEN VON


Gesprochen von Priya L.
  • 5455

Priya L. , Sprecher bei narando

Priya ist Sprecherin und Sprecher-Managerin bei Narando. Sie versucht euch immer wieder aufs Neue ein Hörvergnügen zu bereiten!

Gründer der Woche: Gini – der Abschied von lästigem Papierkram

Ein Artikel von: StartingUp (Autor: )

Big

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren