Mann, der zufällig aussieht wie Adolf Hitler, fühlt sich diskriminiert

Hamburg (dpo) - Der 44-jährige Postbeamte Günter Teisen hat es nicht leicht. Nur weil er rein zufällig aussieht wie der frühere Reichskanzler und Diktator Adolf Hitler (1889-1945), wird er von seinen Kollegen gemobbt und gemieden. Außerdem erlaube ihm sein Arbeitgeber keinerlei Kundenkontakt. Ist in unserer vermeintlich toleranten Gesellschaft wirklich kein Platz für einen, der dem grausamsten Massenmörder aller Zeiten bis aufs Haar gleicht?

VORGELESEN VON


Gesprochen von Christian H.
  • 163
  • 43612
  • 268

Christian H. , Sprecher bei narando

Erste "Sprechversuche" startete Christian 2004 beim freien Radio in Leipzig. Heute lebt und arbeitet der 35jährige als Fernsehjournalist und Sprecher in seiner Wahlheimat Köln. Christian im Netz: www.christianhoppe.tv

Mann, der zufällig aussieht wie Adolf Hitler, fühlt sich diskriminiert

Ein Artikel von: Der Postillon (Autor: )

Big


  • 927
  • 6

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren